Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser !!

Berichte

Saison 2009/2010 (1. Kreisklasse)

4. Mannschaft

zurück

 

  1. Spieltag: Rheda 3 (H)   2. Spieltag: Holte-Sende 4 (A)   3. Spieltag: Herzebrock (H)   4. Spieltag: Oelde 4 (H)
  5. Spieltag: Langenberg 3 (H)   6. Spieltag: Stromberg (A)   7. Spieltag: DJK Gütersloh 2 (H)   8. Spieltag: TV Gütersloh 2 (A)
  9. Spieltag: Rietberg-Neuenkirchen 2 (H) 10. Spieltag: TuS Friedrichsdorf (A)  
11. Spieltag: Rheda 3 (A) 12. Spieltag: Holte-Sende 4 (H) 13. Spieltag: Herzebrock (A) 14. Spieltag: Stromberg (H)
15. Spieltag: Oelde 4 (A) 16. Spieltag: Langenberg 3 (A) 17. Spieltag: DJK Gütersloh 2 (A) 18. Spieltag: TV Gütersloh 2 (H)
19. Spieltag: Rietberg-Neuenkirchen 2 (A) 20. Spieltag: Tus Friedrichsdorf (H)  

 

1. Spieltag

SCW

VS

Rheda 3

Kracher zum Saisonauftakt

Den Start in die neue Saison bildete das Lokalderby gegen die TSG Rheda III.
Konnten wir gleich in Bestbesetzung auflaufen, so fehlte bei unseren Gästen Oliver Brunsing.

Rheda legte erstmal einen furiosen Start hin. Weiler/Wenzel hatten gegen Mrohs/Sommer keine wirkliche Chance und auch Vielmeier/Witte fanden gegen Schnauber/Hasken kein Rezept. Kleiner Lichtblick waren nur Krüger/Westermann, die zwar das mit Abstand schlechteste Doppel der ganzen Saison spielten (), aber trotzdem Körholz/Nungesser in 4 Sätzen bezwingen konnten.

In einem hochklassigen Spiel schenkten sich Hubert Weiler und Michael Sommer nichts, aber nach 5 hart umkämpften Sätzen behielt Hubert die Oberhand. Heinz konnte zwar nach 2 knapp verlorenen Sätzen den nächsten deutlich gegen Gregor Mrohs gewinnen, war dann aber im Vierten chancenlos. Klaus Vielmeier und Thomas Körholz beharkten sich 5 Sätze lang mit wechselweisen deutlichen Gewinnen, nur im Letzten sollte es dann für Klaus doch nicht reichen. Von 4 Sätzen, die alle mit minimalem Vorsprung, 3 davon in der Verlängerung, gewonnen wurden, konnte Bernd gegen Arndt Schnauber leider nur einen verbuchen. So hatte Rheda schon mal einen 5:3-Vorsprung herausgefahren. Aber sie hatten die Rechnung ohne unser unteres Paarkreuz gemacht. Westi erspielte einen ungefährdeten Punkt gegen den jungen Erik Nungesser und unser Youngster Marc-André Witte zeigte, dass er in der Liga angekommen ist. In 5 spannenden Sätzen rang er Wilfried Hasken nieder.

Jetzt folgte das Spiel des Tages! Nachdem Hubert gegen Gregor 2x nicht über 9 Punkte hinausgekommen war, zog er die Schrauben etwas fester an und zwang Gregor zu einigen Fehlern. In einer fernsehreifen Begegnung, bei der keiner dem Anderen das Schwarze unter dem Fingernagel gönnte, fuhr er nach offenem Schlagabtausch knapp den fünften Satz ein. Konnte Heinz gegen Michael Sommer noch den 1. auf seinem Konto verbuchen, so verlor er doch die nächsten 3 Sätze relativ deutlich. Für den nächsten Punkt sorgte Klaus gegen Arndt, er gewann zwar knapp, aber letzendlich doch sicher in 3 Sätzen. Bernd bestätigte seinen Ruf als Trainingsweltmeister, als er nach einem schnellen 0:2-Rückstand zwar noch ausgleichen konnte, den letzten Satz dann aber sicher abgab. Ganz anders Westi, der gegen Willi Hasken kaum eine Blöße zeigte und auch sein zweites Spiel sicher gewann. Marc kämpfte gegen Erik Nungesser über die volle Distanz, konnte aber, etwas unerwartet, das Spiel nicht nach Hause bringen.

So musste das Schlussdoppel die Entscheidung bringen. Musste unser Dreamteam Weiler/Wenzel gegen Schnauber/Hasken im Ersten noch in die Verlängerung, so erspielten sie uns dann aber recht sicher die Punkteteilung.

Auch in diesem Jahr setzten wir dann die Tradition fort besprachen den Abend mit unseren netten Gästen in einer großen Runde um das 'Bekannte in der Mitte'.

click-TT...
nach oben

 

2. Spieltag

Holte-Sende 4
VS

SCW

Holte-Sende erwischt uns auf dem falschen Fuß

Wie gewohnt, begannen die Doppel mit einem Paukenschlag für die Gegner! Alle 3 Partien gingen deutlich an Schloß-Holte, lediglich Krüger/Westermann konnten einen Satz für sich verbuchen...

Auch die Einzel brachten nicht die erhoffte Wende. Heinz unterlag Ralf Bonen, wenn auch knapp, in 3 Sätzen. Hubert erkämpfte sich im Vierten nochmal einen Satzausgleich gegen Rudi Voike, konnte dann aber nicht mehr nachlegen.
In einem, vom punkteverlauf zwar spannenden, aber durch viele 'unforced errors' auf beiden Seiten geprägten Spiel, musste sich Bernd Julian Bieniek beugen. Klaus bezwang zwar Klaus Bostelmann klar im 1. Satz, gab aber ebenso deutlich die restlichen dreie ab. Einen spannenden Fight lieferten sich, nicht zum ersten Male,  Sven und André Weitekemper, aber André behielt das bessere Ende für sich. Die große Wende läutete dann Westi ein gegen Tobias Fortkämper, er nagelte seinen Gegner klug auf der Rückhand fest und setzte seine waffenscheinpflichtigen Aufschläge gewinnbringend ein und verkürzte somit auf ein hoffnungsvolles 1:8 zur Halbzeit .

Somit ermöglichte er es Hubert, den 9. Punkt für die Holter zu machen: Hubert hatte Ralf Bonen nach 2 gewonnenen Verlängerungen schon fast in die Kniee gezwungen, bevor dieser erwachte und doch noch das Spiel umbog.

Nach einem gemütlichen Umtrunk mit unseren Gastgebern bleibt eigentlich nur noch zu erwähnen, dass einem in der 1. KK wohl ein kalter Wind um die Ohren weht, denn wie auch in der letzten Saison in Stromberg, waren die Duschen nach dem heißen Spiel saukalt und brachten uns schnell auf Ruhepuls.

click-TT...
nach oben

 

3. Spieltag

SCW
VS

Herzebrock

Bringt Herzebrock die Wende zu uns?

Die große Wende sollte es werden, das hatten wir uns vorgenommen...

In den Doppeln starteten wir dann auch gleich erfolgversprechend. Weiler/Wenzel setzten sich in 3 Sätzen gegen Ortkraß/Kortenjan durch, ebenso klar gingen Vielmeier/Witte gegen Heimeier/Jagiella unter. Aber Krüger/Westermann spielten ein überzeugendes Doppel, gewannen ohne Probleme gegen Sautmann/Brand und brachten uns erstmals nach den Doppeln in Führung. Böse Stimmen unkten allerdings, dass dies kein gutes Omen sei .

Aber dagegen legten Hubert und Heinz sofort Protest ein. Hubert hatte keinerlei Mühe mit Christian Ortkraß, anders Heinz, der sich gegen Daniel Heimeier gewaltig strecken musste, dann aber den entscheidenden Satz hauchdünn in der Verlängerung nach Hause brachte.
Klaus fügte einen kleinen Knick in die Erfolgsstraße ein, als er gegen Carsten Sautmann unterlag. Aber völlig unerwartet konnte Bernd das gegen Martin Jagiella wieder gerade ziehen, wobei er im 2. Satz fast über die volle Distanz der alten TT-Regeln gehen musste.
Nahezu unempfindlich gegen Westis Aufschläge zeigte sich Sebastian Brand, trotzdem konnte Westi auch diesen Punkt auf unsere Seite ziehen. Weit unter Wert verkaufte sich Marc-André gegen Marcel Kortenjan und ging in 3 Sätzen klar unter.

Eine komfortable 6:3-Führung also zur Halbzeit, aber auch hier wurden wieder Erinnerungen wach, die man eigentlich längst abgehakt geglaubt hatte.

Höhen und Tiefen beiderseits begleiteten Hubert und Daniel Heimeier in ihrer Auseinandersetzung, doch am Ende des Fünften kam Daniel grade mal wieder auf der Höhe an und Hubert hatte das Nachsehen. Heinz konnte zwar den ersten Satz gegen Christian Ortkraß knapp für sich verbuchen, doch dann fand dieser besser ins Spiel und wir den Punkt bei den Herzebrockern wieder. Eigentlich chancenlos präsentierte sich Klaus gegen Martin Jagiella und ging in 3 Sätzen mehr oder weniger unter. Ein Wechselbad der Gefühle machten Bernd und Carsten Sautmann durch, die jeweils auf derselben Plattenseite ebenso deutlich verloren, wie sie auf der anderen gewannen. Da Bernd am Ende wieder auf die Wasserader-Seite wechseln musste, ging dieser Punkt folgerichtig an Carsten.
So hatten wir einen 6:2-Zwischenstand im Handumdrehen umgewandelt in einen 6:7-Rückstand!
Gut, dass wir noch das untere Paarkreuz haben! Der zur Zeit in einer bestechenden Form spielende Westi machte mit Marcel Kortenjan kurzen Prozess, Marc-André kämpfte sich verbissen durch alle Sätze und sicherte uns mit seinem Sieg 1 Punkt. Leider hatten Hubert und Heinz der perfekt aufspielenden Paarung Heimeier/Jagiella nicht entgegenzusetzen und so kam es dann zu einer Punkteteilung, die erhoffte Wende viel wieder einmal aus

Das mit dem Runden und dem Eckigen musste dann auch noch wegen Abstimmungsproblemen leider ausfallen...

click-TT...
nach oben

 

4. Spieltag

SCW
VS

Oelde 4

Wie ging noch mal der Trick mit dem Tischtennis???

Diese Frage stellte sich der Eine oder Andere von uns wohl schon nach Ende dieses Abends, als die Oelder mit uns fertig waren...

Dabei fing alles beinahe noch hoffnungsvoll an: sowohl Weiler/Wenzel als auch Krüger/Westermann scheiterten erst im letzten Satz zu 7 an ihren Gegnern Falk/Kampkötter bzw. Hilker/Kaldewey. Lediglich Vielmeier/Witte bescherten den Oeldern ein deutlicheres Ergebnis.

Als dann auch noch Hubert gegen Stefan Fahrendorf geann, waren wir eigentlich schon auf die Erfolgsspur eingeschwenkt. Pech, das Heinz dann gegen Uwe Falk so gar keine Chance hatte. Aber Klaus glich diese kleine Unschönheit sofort wieder aus und bezwang, nach ziemlichen Anlaufschwierigkeiten im 1. Satz, Ralf Kampkötter doch recht deutlich. Den Anfang vom Ende läutete dann Bernd gegen Mario Ossenbrink ein, dem er so viel wie fast überhaupt nichts entgegen zu setzen hatte. Ähnlich erwischte es auch Westi gegen André Kaldewey, auch er kam nicht über 3 Sätze hinaus. Wesentlich geschickter stellte es da schon Marc an, der sich gegen Sven Hilker gleich den ersten Satz sicherte. Aber das war dann auch schon alles, in den nächsten 3 Sätzen erreichte er immerhin 11 Punkte (zusammen ).

Eine Lehrstunde der besonderen Art erhielt dann Hubert von Uwe Falk: mit einer Fehlerquote, die schon fast ein negatives Vorzeichen aufwies (für Nicht-Mathematiker: 'Beinahe noch weniger Fehler als überhaupt keine!' ), brachte dieser Hubert hart an den Rand der Verzweiflung. Heinz konnte zwar gegen Stefan Fahrenhorst ganz gut mithalten, aber das alleine genügt halt nicht.

So war dann relativ schnell der Käse gegessen und wir hatten in 11 Spielen man grade 13 Sätze gewonnen.
Hoffentlich haben wir, obwohl das ganze, wie gesagt, ziemlich schnell ging, den Trick mit dem Tischtennis jetzt endlich kapiert...

click-TT...
nach oben

 

5. Spieltag

SCW
VS

Langenberg 3

Hat nicht gelangt gegen Langenberg...

Nach langer TT-Abstinenz (spielfrei, Pokal, Ferien, etc., etc.) konnten wir uns endlich mal wieder den schönen Dingen des Lebens widmen. Dazu hatten wir uns die Langenberger (oder wurden sie uns ?) eingeladen.

Zählten diese schon in der letzten Saison zu den Spitzentrupps, so hatten sich diesmal oben zusätzlich noch verstärkt mit Mario Montag uns Dietmar Thielking aus der Bezirksklasse. Obwohl wir dem eigentlich nichts entgegenzusetzen hatten, war genau das ihre Achillesferse  (Genaueres merkt ihr beim Zählen unserer ganzen gewonnenen Spiele).

Wie gewohnt, gingen erstmal alle 3 Doppel an die Gegner, obwohl wir unsere stets taktische Aufstellung nochmal taktisch verändert hatten. Aber beide neuformierten Doppel, Weiler/Witte und Wenzel/Vielmeier, konnten ihre Gegner nicht überraschen, auch wenn Hubert und Marc ganz knapp davor waren. Auch das Erfolgsteam Westermann/Krüger konnte gegen Klose/Löppenberg nicht wirklich überzeugen.

Das obere Paarkreuz begann dann mit einer Punkteteilung: Hubert musste sich Dietmar Thielking geschlagen geben (Kommentar von Hubert dazu folgt später ), aber Heinz fertigte, wenn auch in 5 Sätzen, Mario Montag ab.
In der Mitte erholten wir uns dann erstmal vom Punktesammeln, weder Klaus noch Bernd konnten mit ihren Gegnern Werner Grondorf und Denis Klose so richtig was anfangen. Dann schlug unser Top-Scorer zu: Westi brachte seinen Gegner Mirco Schulz völlig aus dem Konzept und fuhr einen völlig ungefährdeten Punkt ein. Ebenso ungefährdet ging der nächste Punkt von Marc an Klaus Löppenberg.

Nach seiner Niederlage gegen Dietmar war Hubert so angefressen, dass er beinahe schwor: "Dem Blonden besorg ich's!". So konnte Mario zwar 2 Sätze gewinnen, alle anderen Dreie gingen aber ganz klar an Hubert. Damit ist die Geschichte auch schon fast erzählt: Heinz hatte Dietmar nichts entgegenzusetzen und Klaus wehrte sich zwar nach Kräften gegen Denis, konnte aber letztendlich unseren Untergang nicht mehr verhindern und somit bleibt der alte auch der neue Tabellenführer.

Trotzdem war's aber ein schöner Abend mit stets fairen Gästen, der dann auch noch gemeinsam ums Gelbe beschlossen wurde.

click-TT...
nach oben

 

6. Spieltag

Stromberg
VS

SCW

Wenigstens die Ersatzverstärkung punktet!

Da Marc-André ausbildungsbedingt verhindert war, sprang Tobias Henke für ihn ein.

Zusammen mit Hubert gegen Kemper/Winter bescherte er uns dann auch gleich den ersten Doppel-Punkt nach langer Durststrecke. Somit konnten wir ja die anderen beiden Doppel getrost den Strombergern überlassen .

Mit dem "Punkte verbuchen" war's das dann auch erstmal wieder für eine ganze Weile. Heinz verlor hauchdünn gegen Sebastian Kemper und Hubert fand kein Mittel gegen Josef Winkelmann. Bernd hatte sich nach 2 Sätzen zwar auf das Spiel von Guido Lewak eingestellt, aber es fehlte dann doch der letzte Rest. Nahezu identisch verlief es für Klaus gegen Heinz Mecklenfeld.
Dann kam die große Stunde unseres 'Ersatz'-Mannes gegen Joachim Winter. Nach Satzausgleich zum 1:1 lockte Tobi Joachim in einen listigen Hinterhalt: er legte ihm einen ganzen Satz lang die Bälle so passend auf die Vorhand, dass Joachim innerhalb kürzester Zeit einen nach dem Anderen einlochen konnte zum 11:0! Doch Tobi zog sich an den Haaren aus dem Sumpf und drehte das Spiel zu seinen Gunsten. Kommentar nach dem Spiel: "Elf-Null gewinnt keiner ungestraft gegen mich!"
Für die größte Überraschung des Abends sorgte Westi, der Ulrich Nolte in 4 Sätzen, nicht zuletzt wegen seines Abwehrwunder-Talentes, niederrang.

Zu Beginn des 2. Durchganges bäumte sich Hubert nochmal richtig auf gegen Sebastian Kemper, musste aber nach 3 Sätzen, davon 2x in der Verlängerung, die Segel streichen. Der Rest ist schnell erzählt: Heinz erhielt von Josef Winkelmann eine Lehrstunde in Sachen Tischtennis und auch Klaus wurde relativ schnell von Guido Lewak abgefertigt.

Wie schon im letzten Jahr, saßen wir noch ziemlich lange mit den Strombergern beim Bier zusammen, allerdings mit einem großen Unterschied:

Wir saßen im WARMEN und anschließend waren die Duschen NICHT eiskalt, sondern angenehm heiß !

click-TT...
nach oben

 

7. Spieltag

SCW
VS

DJK Gütersloh 2

Erster Doppelpunkt!

Für das Kellerduell gegen DJK Gütersloh meldete sich kurzfristig Klaus mit einer Grippe ab. Aber dankenswerter Weise erklärte sich Tobi sofort bereit, einzuspringen.

In den Doppeln konnte wieder unser neues Erfolgsteam Weiler/Witte auflaufen, die gegen Scheumann/Justus denn auch gleich den ersten Punkt holten. Die beiden restlichen Doppel, Krüger/Westermann und Wenzel/Henke gingen jedoch gegen Büscher/Lünstroth und Hälker/Udovicic unter.

Nach langem ersten Satz setzte sich dann Hubert doch relativ klar gegen Stefan Büscher durch. Besonders spannend machte es Heinz, der sich mit Christian Lünstroth ein Gefecht bis in die Verlängerung des 5. Satzes lieferte, sich dann aber behauptete. Wieder einmal, bestimmt ca. zum 7396x musste Bernd sich mit 2 Gegnern, diesmal Roland Hälker und Bernd Krüger, auseinandersetzen und war natürlich chancenlos. Auch Westi hatte seine liebe Not mit Ingo Scheumann und musste den Punkt abgeben. Aber die beiden Verluste wurden postwendend ausgeglichen: Marc-André verlor zwar den 1. zu 16 (!!, der längste Satz des Abends), konnte dann aber Hendrik Justus sicher beherrschen. Überhaupt keine Gegenwehr erlebte Tobi von Daniel Udovicic.

So hatten wir endlich mal wieder nach dem ersten Durchgang eine Führung erspielt.

Die nächsten beiden Spiele waren jeweils eine klare Sache in 3 Sätzen! Hubert hatte keinerlei Probleme mit Christian Lünstroth und auch Heinz spielte Stefan Büscher klar an die Wand. Das Spiel zwischen Bernd und Ingo war haufenweise bestimmt von beidseitigen Fehlern und vorsichtigem Taktieren. Aber Ingo hatte wohl in der Summe nach 5 Sätzen geringfügig weniger Fehler gemacht. Westi konnte sich gegen einen immer nervöser werdenden Roland Hälker gut durchsetzen. Marc-André hatte einen guten Tag erwischt und so fuhr er nach 5 Sätzen den Siegpunkt ein!

Aber unsere Gäste erwiesen sich als faire und nette Verlierer, was sie dann beim anschließenden Umtrunk unter Beweis stellten.

click-TT...
nach oben

 

8. Spieltag

TV Gütersloh 2
VS

SCW

Höchststrafe!

Eigentlich hoffnungsvoll und frohen Mutes machten wir uns auf den Weg nach Gütersloh. Zum letzten Mal in dieser Halbserie hatten wir Tobi als Vertretung für Marc-André eingepackt.

Das erste Doppel, Wenzel/Vielmeier gegen Nordhorn/Fißmer, spülte dann schon erstmal richtig Geld in die ohnehin schon prall gefüllte Mannschaftskasse: Heinz und Klaus unterlagen in 3 Sätzen, wobei der Zweite zu '0' abgewickelt wurde!!
Hubert und Tobi bissen sich gegen Steinborn/Lam zwar bis in den Entscheidungssatz durch, hatten dann aber ihr Pulver verschossen.
Auch Bernd und Westi gelang zwar ein Satzgewinn gegen Behma/Glanz, aber die Entscheidung fiel dann im 4., in dem sie nur noch 1 Pünktchen ergattern konnten.

Die restlichen Spiele sind schnell erzählt:
Lediglich Hubert gegen Jürgen Fißmer und Bernd gegen Marcel Steinborn konnten 2 Sätze gewinnen, alle übrigen Sätze gingen an GTV.

Somit war der Halbzeitstand gleichzeitig das Endergebnis

Aber wir waren unseren Gastgebern nicht lange böse und ließen uns von ihnen bei der gemütlichen Nachlese dankbar bedienen.

click-TT...
nach oben

 

9. Spieltag

SCW
VS

Rietberg-Neuenkirchen 2

Schön, stark und mutig ...

... haben wir gespielt, sind wir untergegangen und sehen wir dem nächsten Spiel entgegen!

Rietberg-Neuenkirchen hatte sich mit Rüdiger Haase aus der Bezirksklasse verstärkt, so sahen wir uns schon mal vor eine nicht ganz leichte Aufgabe gestellt.

Die Doppel verliefen nahezu nach vertrautem Muster: Weiler/Witte unterlagen Karakoyun/Theilmeier nach zähem Kampf im Fünften, Wenzel/Vielmeier hatten keine wirkliche Chance gegen Haase/Reinkemeier. Aber Krüger/Westermann konnten schon im 4. gegen die jahrelange Erfolgspaarung Schmidt/Becker die Entscheidung zu ihren Gunsten herbeiführen.

In einem Wechselbad der Gefühle musste sich Hubert gegen Manfred Reinkemeier dann doch im Entscheidungssatz geschlagen geben. Heinz hatte gegen Rüdiger Haase keine Siegchance und unterlag deutlich. Klaus konnte zwar gegen Ulli Schmidt zum 1:1 ausgleichen, musste dann aber die restlichen beiden Sätze knapp abgeben. Hatte er im Doppel noch etwas unsicher gewirkt, so hatte sich Caner Karakoyun gegen Bernd dann aber richtig warmgeschossen, sodass dieser nur noch den Bällen hinterher laufen konnte. Unser neues Sternchen am Mannschaftshimmel , Westi, setzte seine Supersaison fort und behielt nach 5 Sätzen gegen Konrad Becker dann doch sicher die Oberhand. Nach unheimlich starkem Auftakt von Marc-André gegen Florian Theilmeier konnte Marc das Niveau dann doch nicht halten und verlor die anschließenden 3 Sätze, davon allerdings zweie in der Verlängerung.

Eine Lehrstunde der besonderen Art erlebte Hubert gegen Rüdiger Haase nach 3 schnellen Sätzen, die ihn auch anschließend nachhaltig bewegte und zu Unmutsäußerungen bezüglich des Saisonverlaufes im Allgemeinen und seines Spieles im Besonderen trieb. Auch Heinz konnte gegen Manfred Reinkemeier nicht mithalten, sodass der Abend schon sehr früh zu Ende war.

Dies war aber wohl von unseren Gästen so gewollt, denn sie hatten sich noch 'Pizzaessen' vorgenommen, sodass der üblich Umtrunk auf ein Minimum reduziert wurde, an dem nur kurz Caner und ein Momentchen länger die Hardcore-Spieler unserer Mannschaft teilnahmen.

click-TT...
nach oben

 

10. Spieltag

Friedrichsdorf
VS

SCW

click-TT...
nach oben

 

11. Spieltag

Rheda 3
VS

SCW

PEINLICH!!

Anders kann man unsere Vorstellung gegen Rhedas Dritte nicht bezeichnen.

Schon in den Doppeln konnten lediglich Wenzel/Vielmeier gegen Brunsing/Körholz in den Entscheidungssatz vordringen, gingen dort aber dann ziemlich deutlich unter.

Heinz hatte gegen den erneut sehr stark aufspielenden Gregor Mrohs keine wirkliche Hoffnung auf einen Punktgewinn. Hubert machte es gegen Michael Sommer sehr spannend, unterlag aber im 5. denkbar knapp mit 9:11. Ebenso wie Heinz gegen Gregor erging es Klaus gegen Arndt Schnauber, auch er konnte sich keine Hoffnung auf einen Sieg machen. Richtig spannend machte es unser neues Mittelfeld-As Westi gegen Oliver Brunsing, aber die Verlängerung des letzten Satzes ging an Oliver. Auch Tobi kämpfte sich nach 2 verlorenen Sätzen noch mal kräftig ran, musste dann aber beim 10:12 im Vierten die Waffen strecken. Bernd brauchte gegen Wilfried Hasken erstmal 2 Sätze, um das Spiel zu kapieren, konnte dann 2x punkten, verlor dann aber, nach eigener Ansage, den Fünften zu 3.

Somit ging der Abend sehr schnell zu Ende, die Punkte mussten wir, leider Gottes, drüben lassen.

Einziger, allerdings großer Lichtblick war der an diesem Nachmittag angekommene Nachwuchs von Oliver Brunsing, welcher uns mit einer Kiste tröstete.

An dieser Stelle noch einmal die allerherzlichsten Glückwünsche an Olli zu seinen beiden Töchtern!

click-TT...
nach oben

 

12. Spieltag

SCW
VS

HolteSende 4

Wenn bloß die Doppel nicht wären,...

könnte Tischtennis so schön sein!

Wieder einmal konnten wir in den Doppeln nichts reißen. Weiler/Witte unterlagen, wenn auch denkbar knapp, im letzten Satz gegen Weitekemper/Laabs. Für Wenzel/Vielmeier gegen Bieniek/Bostelmann und Westermann/Krüger gegen Fortkämper/Ceglarski war's schon nach 4 Sätzen vorbei.

In den Einzeln ging es dann gemischt weiter. Hubert gewann gegen Klaus Bostelmann sicher in 3 Sätzen, Klaus hatte den präzisen Angriffsbällen kaum etwas entgegenzusetzen. Ebenso deutlich unterlag Heinz Julian Bieniek. Nachdem Westi nach 2 gewonnenen Sätzen schon auf die Siegerstraße eingebogen war, fand sein Gegner Tobias Fortkämper immer besser und sicherer ins Spiel, aber nach beiderseitigen Timeouts konnte Westi dann den Fünften nach Hause bringen. Marc-André fehlte einfach das Quäntchen Glück im Spiel gegen André Weitekemper, 2 der 3 Sätze gingen hoch in der Verlängerung an Schloß Holte. Somit lagen wir nach kürzester Zeit schon 2:5 zurück und die Gesichter bekamen wieder die altbekannte Länge . Aber jetzt drehte der SCW plötzlich auf :

Klaus setzte sich gegen Malte Laabs durch, Bernd gewann sicher gegen den zweiten Nachwuchsspieler Marc Ceglarski. In einem hochklassigen Spiel rang Hubert Julian Bieniek nieder und Heinz kostete das Spiel gegen Klaus Bostelmann so richtig aus, sodass es im vierten Satz zum Zeitspiel kam (das 1. Mal in unserer Karriere), wobei Klaus dann aber die falsche Taktik wählte und binnen kürzester Zeit unterlag. In einer absolut ausgeglichenen Partie zwischen Westi und André Weitekemper hatte Westi doch mehr Vorteile auf seiner Seite. Marc-André spielte sehr sicher auf und gewann die ersten beiden Sätze gegen Tobias Fortkämper, bis dieser dann, eine Kopie seines ersten Spieles gegen Westi (!), immer sicherer wurde, sodass auch hier der 5. die Entscheidung bringen musste. Eingeleitet durch ein erneutes Timeout des Holters, überquerte Marc-André dann als Erster die Ziellinie. Etwas schwerer als erwartet tat sich Klaus mit Marc Ceglarski und musste in den entscheidenden Satz. Da Bernd aber am Nachbartisch schon gewonnen hatte, konnte er ganz befreit aufspielen und sicherte uns somit den Gesamtsieg nach 7 (in Worten: 'sieben') gewonnenen Einzelspielen in Folge .

Zugegeben, ein etwas glücklicher Sieg in Anbetracht der Tatsache, dass die Holter ohne Nr. 1 und Nr. 2 angereist waren, aber man muss ja auch mal Glück haben im Tischtennis-Leben . Dies wurde dann auch in großer Runde gefeiert...

click-TT...
nach oben

 

13. Spieltag

Herzebrock
VS

SCW

Wenn man schon mal Doppel gewinnt, ...

so lehrt die Erfahrung aus der letzten Saison, dann sollte man auch nur eins gewinnen oder alle drei, aber eine 2:1-Führung nach den Doppeln war schon immer schlecht!

Aber genauso kam es. Das 'Opferdoppel' Westermann/Krüger legte das beste Spiel der Saison hin und gewann gegen Doppel 1 Heimeier/Jagiella nach 5 hart umkämpften Sätzen. Auch Klaus und der für den erkrankten Heinz eingesprungene Tobi trafen auf kaum Gegenwehr bei Edelmeier/Brand. Nur Weiler/Witte mussten sich in 3 Sätzen geschlagen geben.

Dem erstmals in seiner langen Karriere im oberen Paarkreuz der 1. Kreisklasse antretenden Westi wehte dann der Wind dort oben kräftig ins Gesicht: konnte er sich im 2. Satz zwar gegen Daniel Heimeier in die Verlängerung vorkämpfen, so bekam er die beiden anderen jedoch ganz kräftig um die Ohren. Anders Hubert, der mit Christian Ortkraß nach leichten Anlaufschwierigkeiten dann doch kurzen Prozess machte. Dann begann unser '5-Satz-Dilemma'. Klaus erzwang nach deutlichem Rückstand eben diesen Fünften gegen Martin Jagiella, konnte den jedoch nicht für sich entscheiden. Anders herum für Marc-André: nach 2 gewonnenen Sätzen gab er die restlichen 3 hauchdünn an Florian Farwick ab.
Wider Erwarten konnte sich Tobi gegen Martin Edelmeier nicht behaupten und verlor in 4 Sätzen. Nach wechselseitigen Satzgewinnen ging die Partie zwischen Bernd und Sebastian Brand hoch in der Verlängerung des Entscheidungsatzes wiederum an die Herzebrocker.

Der heute unheimlich stark aufspielende Hubert fegt auch in seinem 2. Spiel sein Opfer, diesmal Daniel Heimer, erbarmungslos von der Platte. Westi stand millimeterdicht vor seinem größten Erfolg, aber Christian Ortkraß machte ihm diesen im 5. Satz mit 14:12 zunichte. Ein bärenstark aufspielender Marc-André schoß Martin Jagiella 2 Sätze lang fast aus der Arena, aber dann konnte er dieses Niveau leider nicht mehr halten, so ging wiederum ein 5-Satz-Spiel auf das Herzebrocker Konto. Den Schlusspunkt setzte dann Klaus mit seiner 0:3-Niederlage gegen Florian.

Damit war die Partie, leider Gottes vorzeitig, zugunsten Herzebrocks entschieden. Mit etwas Glück wäre mehr drin gewesen: Von 13 Spielen endeten 6 im 5. Satz, davon konnte wir nur 1 gewinnen, von den restlichen endeten 3 in der Verlängerung!

Das hielt uns aber nicht davon ab, mit unseren absolut netten Gastgebern noch ein paar Bierchen zu trinken.
Abschließend liefen wir dann noch in der Tenne auf, wo schon die Dritte auf uns wartete und auch die Zweite bald hinzukam. Als auch die letzten 'Hungrigen Mäuler' gestopft waren, konnte man endlich zum Tagesgeschäft übergehen, wobei, nach erstem 'Anfüttern' , die Vierte den 'Oberen' zeigen konnte, wie's gemacht wird. Hierbei fiel dann auch der absolute Spruch des Tages von einem Käpt'n einer befreundeten Mannschaft, der hier stellvertretend in aller Schonungslosigkeit und journalistischen Offenheit wiedergegeben wird, auf die Aussage von Marcus, er habe sich das Rauchen durch Lesen eines entsprechenden Buches abgewöhnt:

"Mensch Marcus, was mich viel mehr wundert, als das, dass du dir das Rauchen abgewöhnt hast, ist, dass du ein Buch gelesen hast!"

click-TT...
nach oben

 

14. Spieltag

SCW
VS

Stromberg

Endlich wieder erwartungsgemäß

Nachdem wir 2x entgegen unseren Hoffnungen und Erwartungen eine Klatsche gekriegt und 1x gewonnen hatten, lief heute wieder alles nach Plan .

Zu Beginn legte unsere neue Doppelformation Weiler/Vielmeier jedoch erstmal richtig los und gewann nach hartem Kampf gegen Kemper/Winter. Die beiden anderen, Wenzel/Witte gegen Lewak/Mecklenfeld und Westermann/Krüger gegen Winkelmann/Nolte hielten sich dezent zurück.

Hubert machte dann so weiter und revanchierte sich in 3 Sätzen für die Hinspielniederlage gegen Josef Winkelmann. Heinz konnte zwar noch den Ersten gegen Sebastian Kemper für sich entscheiden, zu mehr reichte es dann aber doch nicht. Überraschend deutlich ging Westi gegen Heinz Mecklenfeld unter, aber Marc-André machte es dann richtig spannend gegen Guido Lewak. Aber bei 11:13 war der Entscheidungssatz dann verloren. Klaus konnte zwar gegen Ulrich Nolte gut mithalten, doch es fehlte das letzte Quäntchen. Bernd kam mit dem Spiel von Joachim Winter überhaupt nicht klar und ging ebenfalls nach 3 Sätzen gesenkten Hauptes vom Tisch.

Auch gegen Sebastian machte Hubert alles besser als im Hinspiel und rang ihn mit viel Frust nieder. Wie schon beim letzten Mal, hatte Heinz gegen Josef Winkelmann nicht den Hauch einer Chance. Nachdem dann auch Westi sich nicht gegen Guido durchsetzen konnte, war der Käse ziemlich schnell gegessen.

So hatten wir das Ergebnis des Hinspiels nahezu erwartungsgemäß eingestellt.

Da bei einem unserer Mannen wohl schon in jungen Jahren die Geisteskraft nach ließ und er die angekündigte Kiste zu Hause gelassen hatte, blieb die vertraute Nachlese diesmal leider aus.

click-TT...
nach oben

 

15. Spieltag

Oelde 4
VS

SCW

"Ersatzverstärkung" macht ihrem Namen alle Ehre!

1:2 nach den Doppeln, oftmals schon ein gutes Omen. Diesmal aber scheinbar zunächst nicht: 3 Stammspieler (Bernd, Westi, und Marc-André) fehlten! Und so reisten wir mit einer Truppe -halb vierte/halb sechste- ohne allzu große Hoffnung in den Nachbarkreis, zumal wir das Hinspiel zuhause in vollständiger Besetzung bereits zu 2 verloren hatten.

Sogar das Fahren musste an diesem Tag von unseren Ersatzspielern übernommen werden, danke Rainer! Aber auch unsere Gastgeber konnten nicht vollständig antreten und so gings pünktlich mit den Doppeln los. Mit Volker und Rainer konnten wir gleich ein gut eingespieltes Doppel stellen, leider verloren sie nach gutem Spiel im 5.Satz. Heinz und Tobi gewannen als Doppel 2 ihren 1.Satz knapp, verloren den 3. in der Verlängerung, die beiden anderen und somit auch der Punkt ging an Oelde. Das neu formierte Doppel Hubert und Klaus hatte zunächst ordentliche Startschwierigkeiten und verlor die beiden ersten Sätze. Im dritten wendete sich langsam das Blatt, sie gewannen in der Verlängerung und auch die nächsten beiden knapp. Somit hielten wir erstmal den Anschluß.

Gegen Stefan Fahrendorfs lange Rückhandnoppen brauchte Heinz zunächst ein bisschen Eingewöhnungszeit, zog nach hohem Rückstand im ersten Satz noch in der Schlussphase vorbei und gewann diesen knapp. Die beiden anderen Sätze kontrollierte Heinz in sicherer Manier, Ausgleich. Hubert war ebenfalls gut drauf und liess seinem Kontrahenten Ralf Kampkötter in 3 Sätzen keine Chance.
Den positiven Verlauf setzte Rainer zunächst fort, er gewann die beiden ersten Sätze gegen Sven Hilker. Dann aber wendete sich das Blatt, Sven gewann die nächsten beiden und der 5. musste die Entscheidung bringen. Tat er denn auch, nach hochklassigem Spiel allerdings für die Gastgeber. Klaus' Gegner André Kaldewey hatte heute sicher nicht seinen besten Tag, er verlor den ersten Satz ganz deutlich und stellte dann sein Spiel um. Die beiden folgenden Sätze wurden recht knapp, gingen aber an Wiedenbrück.
Im unteren Paarkreuz ging Tobi über die volle Distanz, sehenswerte Ballwechsel beiderseits. Tobi in Spiellaune gewinnt im fünften zu 7 gegen Michael Krampe. "Super-Vossi" macht seinem Namen alle Ehre, schlägt tolle Bälle, gutes Spiel beiderseits, gewinnt sicher in 3 Sätzen gegen Wolfgang Teuber.

Dem aufmerksamen Leser und Rechner wird nicht entgangen sein: "Halbzeitstand" 6:3 Führung für die Gäste aus Wiedenbrück, ein Funken Hoffnung machte sich breit!

Im Spitzenspiel kam Hubert gar nicht gut zurecht, er haderte mit sich, den langen Noppen und dem Spiel seines Gegners Stefan. Erst der fünfte Satz brachte die Entscheidung, Hubert hatte die größere Geduld und den längeren Atem und gewann dann das Spiel. Nachdem der 1. Satz in der Verlängerung an Heinz ging, kippte das Spiel im 2. Satz und ging, ebenfalls in der Verlängerung, an Ralf. Danach kontrollierte dieser das Spiel mit schönen Offensivbällen, gutes Spiel beiderseits, Sieger nach 4 Sätzen Oelde.
Klaus konnte an seine gute Form aus dem 1.Spiel nicht anknüpfen, Sven gewann den 1.Satz sicher und führte im 2. hoch. Die jetzt eingeleitete Aufholjagd endete bei 9. Die sich abzeichnende Wende im nächsten Satz -7:3 Führung für Klaus- fand dann doch nicht statt, Sven spielte auf, Klaus brach ein und blieb bei 7 Punkten stehen.

Jetzt könnte es nochmal knapp werden, aber es folgte der Auftritt der "Ersatzverstärkung"!

Rainer spielte gut, André hatte immer noch nicht seinen besten Tag und verlor folglich sicher in 4 Sätzen. Das Unentschieden für Wiedenbrück war gesichert. Die Oelder gaben sich dennoch nicht geschlagen, in einem guten Spiel mit knappen Sätzen rang Michael Volker im 5. nieder. Somit blieb es Tobi und dem Schlussdoppel vorbehalten, die Entscheidung herbeizuführen. Dieses besorgte dann vorzeitig Tobi in toller Form und 4 Sätzen gegen Wolfgang, schöne Ballwechsel, gutes Spiel beiderseits und Sieg für Wiedenbrück.

Beim abschließenden Umtrunk mit den netten, fairen Gastgebern mussten wir dann doch die langjährige 1.Kreisklassen-Erfahrung unserer "Ersatzverstärkung" einräumen und bedanken uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei Rainer, Volker und Tobi für ihren Einsatz (und den Fahrdienst)!

click-TT...
nach oben

 

16. Spieltag

Langenberg 3
VS

SCW

Erneut chancenlos in Langenberg

Nachdem wir am letzten Spieltag (böse Zungen könnten behaupten: "aus taktischen Gründen!", war aber nicht so!) erfolgreich die halbe Mannschaft gegen die Topspieler der Sechsten ausgetauscht hatten, wollten wir es heute mal wieder in Originalbesetzung versuchen.

Ähnlich wie schon die Schreiberlinge anderer, erfolgreicher Teams, werde ich über unsere Doppel nur noch bei außergewöhnlichen Verkommnissen (also Erfolgen ) berichten, daher heute also Schweigen zu diesem unerfreulichen Thema.

Heinz hatte gegen den aus der Bezirksklasse übernommenen Sebastian Wiemer nichts zu melden und konnte Hubert auch einen Satz lang glänzen gegen Mario Montag, so verging dieser Glanz doch recht schnell und vollkommen.
Marc-André spielte ein sehr gutes Spiel gegen Werner Grondorf und konnte ihm auch einen Satz abnehmen, aber letztendlich setzte sich der Langenberger Routinier dann doch sicher durch. Westi kämpfte sich nach wechselseitigen Satzgewinnen gegen Klaus Löppenberg bis in den Entscheidungssatz vor, musste sich dann aber knapp geschlagen geben.
Bernd ging gegen Mirco Schulz zwischenzeitlich 2:1 in Führung, aber dannn stellte Mirco das 'Fehlermachen' weitgehend ein bzw. reichte dieses Laster bis zum Spielende auf die andere Plattenseite weiter. Klaus überzeugte zwar nicht durch sicheres Spiel, gewamm aber dennoch gegen Ersatzspieler Noel Reckhaus.

Da keimte natürlich Hoffnung auf: ein Unentschieden war ja schließlich noch drin!

Doch diese wurde dann auch gleich wieder zunichte gemacht: Hubert spielte ein bärenstarkes Spiel gegen Sebastian, unterlag dann aber (auch noch durch einen Fehlaufschlag!) in der Verlängerung des Entscheidungssatzes.

click-TT...
nach oben

 

17. Spieltag

DJK Gütersloh 2
VS

SCW

Arroganz setzt sich durch

Ohne Heinz und Klaus mussten wir zum Kellerduell bei der DJK Gütersloh antreten. Dadurch ergab sich jedoch die Gelegenheit, als Ersatz die beiden Michel-Zwillinge im Doppelpack aufzubieten, wahrlich keine schlechte Wahl!

Da die Doppel anders als gewohnt verliefen, ein paar Worte dazu: Westi und Bernd nahmen die Rolle des Opferdoppels nicht kampflos an, unterlagen aber dann denkbar knapp in der Verlängerung des alles entscheidenden Satzes. Besser machten es Hubert und Marc-André gegen Randerath/Jann und Sebastian und Christian gegen Udovicic/Hälker, beiden reichte ein 4-Satz-Spiel zum Punktgewinn. Also nach langer Durststrecke mal wieder eine 2:1-Führung nach den Doppeln.

Westi, mal wieder im oberen Paarkreuz anzutreffen, machte ein tolles Spiel gegen Stefan Büscher, konnte aber leider keinen Satz für sich verbuchen. Anders Hubert, der Ingo Scheumann keine Chance ließ.
Nach 2 Sätzen für Bernd hatte sich Christian Randerath dann warm geschossen und verbuchte den 5ten knapp für sich. Marc-André legte ein knappes Spiel gegen Daniel Udovicic hin, hatte aber am Ende die Nase vorn.
Das untere Paarkreuz, diesmal unsere Ersatzverstärkung Sebastian und Christian, wurde diesem "Titel" voll gerecht und spielte Roland Hälker und Sven Jann jeweils in 3 Sätzen von der Platte.

6:3 zur Halbzeit! Schon oft erlebt, aber meistens eine Garantie für ein knappes oder sogar unbefriedigendes Ergebnis!

Der 2. Durchgang begann dann auch nicht grade erfolgreich für uns. Hubert musste sich Stefan Büscher in 3 Sätzen beugen und Westi wurde vom absoluten Frust gepackt, nachdem er 3 Sätze gegen Ingo Scheumann zu '9' verloren hatte.
Marc-André erging es gegen Christian auch nicht besser als zuvor Bernd, nach gewonnenem ersten Satz musste er die übrigen 3 Christian überlassen, den letzten dabei auch noch hoch in der Verlängerung. Bernd war eigentlich nach 1 1/2 Sätzen schon auf die Siegerstraße eingebogen beim Stand von 10:2, musste dann aber noch lange zittern, bis er den Satz mit 11:9 nach Hause brachte (andernfalls hätte er von einem seiner Kollegen ja auch den Schläger ins Kreuz bekommen ). Der Dritte und Entscheidende war dann wieder etwas einfacher.
Sebastian tat sich etwas schwer gegen Roland Hälker, in einem Spiel, geprägt durch viele lange Ballwechsel aus der Halbdistanz und vielen sehenswerten Bällen seitens Sebastian ("Mensch, wo hat der denn den noch hergeholt!") konnte er dann nach 4 Sätzen und 3 Verlängerungen den achten Punkt erspielen. Weitaus weniger Probleme hatte Christian mit Sven Jann und fuhr nach 3 sicheren Sätzen den Gesamtsieg ein.

Ach ja, Thema Arroganz:
Während es bei uns so üblich ist, beim Zu-Null-Satzverlust eines Kameraden möglicherweise leichte Häme zu zeigen und auf jeden Fall 2 Euro für die Mannschaftskasse zu verbuchen, wird in anderen Mannschaften der Gewinner des Satzes offensichtlich als "Arrogantes ..." betitelt und der faire Handschlag nach dem Spiel verweigert. Auch wenn sich die beiden Kontrahenten am Ende des Abends die Hand reichten, blieb doch ein fader Beigeschmack. Ebenso wird der traumhaft verwandelte Punkt eines unserer Youngsters mit anschließender Selbstanfeuerung anderso wohl nur mit 'arrogant' gekennzeichnet.

Dies und auch die leicht negativ-aggessive Grundstimmung in der Halle ließen bei uns keinerlei Interesse aufkommen, zur normalerweise üblichen, an diesem Tage aber ohnehin nicht angekündigten, Runde ums Eckige anzutreten.

Schöner und gemütlicher war es dann ohnehin noch beim anschließenden Erfahrungsaustausch in der Tenne mit der 2. und 6. Mannschaft, wo über verlorene Spiele gelästert wurde und ein neues Mitglied in unserer Runde begrüßt werden konnte...

An dieser Stelle nochmals Großen Dank an Sebastian und Christian, die, trotz anderer Verpflichtungen, eingesprungen sind und uns einen warmen Regen von 5 Punkten erspielten!

click-TT...
nach oben

 

18. Spieltag

SCW
VS

TV Gütersloh 2

TV Gütersloh wieder nicht zu knacken!

GTV war zwar ohne die Nr. 1, Ulli Nordhorn, angereist, hatte sich aber Frank Schäfers eingepackt. Damit waren unsere Chancen, das Hinspiel-Ergebnis spürbar zu verbessern, nicht grade ins Unermessliche gestiegen.

So erhielt dann auch Hubert gleich, nach 2 knappen Sätzen, eine deftige Klatsche von Daniel Klassen. Noch ärger erging es Westi, der durch den krankheitsbedingten Ausfall von Heinz wieder im oberen Paarkreuz auflaufen durfte, gegen Jürgen Fißmer; obwohl er einen Satz zu '0' verlor, behielt er doch, im Gegensatz zu anderen Sportkameraden im Kreis , die Contenance (siehe letzter Spieltag).
Marc-André konnte zwar gegen Michael Behma einen deutlichen Satzgewinn verbuchen, alle anderen gingen aber nahezu ebenso deutlich an Flocke. Auch Klaus hatte gegen Ham Lai nichts zu melden.
Erwartet deutlich fiel auch die Niederlage von Bernd gegen Frank Schäfers aus. Dann jedoch läutete der erneut eingesprungene Sebastian Michel die Wende ein: In einem absolut hochklassigen und sehenswerten Spiel mit spektakulären Ballwechseln rang er Robert Glanz in 4 Sätzen nieder.

So kam Hubert dann doch noch zu seinem zweiten Einsatz, er durfte sich mit Jürgen Fißmer auseinandersetzen. Dies ging dann auch über die volle Distanz und am Ende sprang auch ein Pünktchen für Hubert heraus. Das war's dann aber auch schon fast, Westi konnte zwar gegen Daniel gut mithalten, aber letztendlich war er dessen Vorhandpeitschen nicht gewachsen.

Nach dem Spiel feierten wir dann noch mit unseren Gästen Huberts Geburtstag nach und hatten dabei Gelegenheit, Großen Sport zu bewundern beim Spiel unserer Ersten gegen Hövelhof. Leider ging dieses Spiel an die Hövelhofer, sodass jetzt alle Hoffnung auf dem nächsten Spiel ruht.

click-TT...
nach oben

 

19. Spieltag

Rietberg-Neuenkirchen 2
VS

SCW

Schneller Freitag in Neuenkirchen

Für den verhinderten Heinz sprang ganz kurzfristig Detlef ein, um uns ein komplettes Auflaufen bei Retberg-Neuenkirchen zu sichern.

Um es gleich vorweg zu nehmen: das einzige 5-Satz-Spiel des Abends legten Westi und Bernd als "Opferdoppel" gegen die haushoch favorisierten Haase/Reinkemeier hin, dass sie aber leider mit 13:15 verloren. Die anderen beiden Doppel gingen glasklar an Rietberg.

Was dann geschah, läßt sich in wenigen Worten zusammenfassen: lediglich Hubert gegen Rüdiger Haase und Klaus gegen Manfred Reinkemeier konnten noch einen 4. Satz erkämpfen, um sich dann doch geschlagen geben zu müssen. Alle anderen Spiele mussten mehr oder weniger deutlich auf dem Konto der Rietberger gebucht werden, sodass die Partie schon um kurz vor 22 Uhr gelaufen war.

Nach einem netten Pläuschchen und ein paar Bierchen mit unseren netten Gastgebern konnten wir dann in aller Ruhe in der Tenne schon mal Quartier machen für die Nachzügler der Zweiten und Dritten, um wenigstens hier unsere Qualitäten unter Beweis zu stellen

click-TT...
nach oben

 

20. Spieltag

SCW
VS

TuS Friedrichsdorf

Ein letztes Aufbäumen, ...

auch, wenn's ja nur noch um die Ehre ging, so kann man unseren Auftritt gegen Friedrichsdorf aus der anderen Hälfte der 2-Klassen-Tabelle bezeichnen!

So legten denn auch Hubert und Klaus gleich im ersten Doppel gegen Sagemüller/Born mit einem 3:1-Sieg vor. Westi und Bernd spielten, wie schon in der letzten Woche, ein gutes Spiel, aber am Ende reichte es dann wieder nicht gegen ein Doppel 1. Besonders spannend machte es die Witte/Witte-Combo, die erst beim 13:11 im Fünften des Sack zu machen konnte.

Hubert baute dann diesen Vorsprung weiter aus, indem er sich gegen Sven Kuhlmann hauchdünn in der entscheidenden Verlängerung nach einem absolut sehenswerten Spiel durchsetzte. Wesit gelangte zwar im Zweiten in die Verlängerung, hatte aber eigentlich keine wahre Siegchance gegen Marcel Dyck. In einem Wechselbad der Gefühle gab Marc-André dann doch den letzten Satz an Jürgen Born, sodaß der schöne Vorsprung dahin war.
Überraschend deutlich verlor Klaus dann auch noch gegen Peter Sagemüller, sodaß der Zeitpunkt gekommen war, einem Rückstand hinterher zu jagen. Nach einem völlig verkorksten ersten Satz hatte Bernd endlich den Bogen 'raus gegen Heiko Martins und konnte zum 4:4 ausgleichen. Detlef brauchte 2 Sätze, um sich gegen Bastian Püster zurecht zu finden, aber nach 4 Sätzen war es dann doch vorbei.

Der zweite Durchgang begann mit einer persönlichen Krise für Hubert: er machte eigentlich ein tolles Spiel gegen Marcel Dyck, schenkt ihm aber in jedem Satz wenigstens 2 Fehlaufschläge, sodass er 3x zu 9 verlor. Für die Sensation des Abends sorgte Westi: gegen Sven Kuhlmann behielt er in 3 Sätzen jeweils knapp die Oberhand und gewann damit endlich sein erstes Spiel im oberen Paarkreuz! Maggi konnte nur einen Satz knapp für sich buchen, die übrigen gingen teilweise deutlich an Peter Sagemüller. Mal wieder richtig spannend machte es Klaus gegen Jürgen Born, drang bis in den Entscheidungssatz vor und konnte dann mit 11:7 den Punkt nach Hause schaukeln. Bernd konnte sich dann gegen Bastian Püster nicht durchsetzen und vergab damit die letzte Chance auf den Sieg. Besser machte es Detlef, der uns gegen Heiko Martins noch im Rennen hielt.
So musste die endgültige Entscheidung im Schlussdoppel her. Doch die war schnell gefallen, nach 3 Sätzen war es für Hubert und Klaus gegen Dyck/Kuhlmann vorbei.

7:9 ist zwar eigentlich ein undankbares Ergebnis, aber der Ausgang dieser Begegnung war von Anfang an für beide Mannschaften irrelevant, umso schöner, dass sich der beiderseitige Wunsch nach 'vielen, spannenden und fairen Spielen' voll erfüllt hatte.

Nach der üblichen Runde um's Eckige machten sich dann unsere Gäste fast gegen Mitternacht auf den Heimweg in der Hoffnung, nicht durch irgendwelche Aschewolken aus dem Eyjafjallajökull vom rechten Weg abgebracht zu werden

Damit ist eine für uns nicht besonders erfolgreiche und befriedigende Saison abgeschlossen, in der große Teile der Mannschaft meistens weit unter ihren Möglichkeiten blieben, aber nichtsdestotrotz ist der Klassenerhalt gesichert und wir blicken frohen Mutes auf die nächste Saison!

click-TT...
nach oben

zurück